Nebelburg

Turmzimmer






bißchen geschlafen
trotzdem totmüde
gefühl wie kater nach ner woche besäufnis
kopfschmerzen
von zu viel gedanken und der unfähigkeit sie zu sortieren. von der unwilligkeit sie zu durchdenken vielleicht auch.

was is da passiert?
hab ich das gewollt?

er fühlt sich richtig an
bei mir, neben mir. in mir
ihn wieder zu sehen (endlich!)
wie er da stand und verlegen lachte und wie seine hände gezittert haben und wie er mich nichts sagen ließ und mich sofort in den arm nahm und wie etwas einrastet als hätte es immer so gehört und wie ich zum ersten mal seit monaten wieder luft bekam... wie ich nicht wollte, daß er mich berührt, wegen stark und cool sein, und wie lächerlich das war... und wie wir ne viertelstunde später im strömenden regen standen, weinend, beide, und ich sah daß er auch gelitten hat...

nein, ich entschuldige nichts was er mir angetan hat. aber er tut es jetzt auch nicht mehr. heute nacht wieder lange gesprochen und gemerkt: er hat verstanden.

kein heimlich mehr
gestern auf dem jahrmarkt, knutschend mitten im weinzelt, irgendwer wird uns gesehen haben, die frau wird es erfahren
zwischendurch war er ausgezogen. jetzt wieder dort, aber dem sohn zuliebe. sie ist geschichte

wir wollen zusammen sein. mehr wissen wir grad beide noch nicht.

er ist narzist und wird es bleiben und ich laufe nicht mehr blind in messer.
vielleicht hast du recht und ich will nur bei ihm sein weil er bei mir sein will.. weil er gut für meine komplexe ist oder so was in der art...
vielleicht ist er aber doch der traummensch und gleitet mir endgültig durch die finger (um mal deine worte zu verwenden) wenn ich jetzt an meiner angst festhalt... vielleicht is es n fehler.. aber so wie die letzten monate kann und will ich nicht leben.

bei allem an schmerz, angst, wut, enttäuschung... das vergeß ich nicht
aber ich hab 215 tage nicht mehr atmen können
er steht 1 minute vor mir und ich bekomm wieder luft
das muß was bedeuten

Woelfin am 26.8.15 11:13







Tag 161 ohne dich.
Ich kann immer noch nicht atmen.

Woelfin am 30.6.15 18:38







Und was, wenn da nichts mehr geblieben ist?
Was, wenn man geglaubt hat, entgegen aller Wahrscheinlichkeiten und wider besseres Wissen, entgegen aller Vernunft und wider jede Hoffnung geglaubt hat, es könne dennoch alles gut werden?
Was, wenn man gesprungen ist und alle Sicherheiten aufgegeben hat?
Was, wenn man vertraut und verloren hat?

Was, wenn man geliebt hat?

Woelfin am 27.6.15 17:59







das kleine giftkind hoffnung wurde soeben erschlagen.

Schattenläuferin am 20.1.15 19:13







Wie schnell eine Welt sich doch ändern kann...

Als ich im letzten Jahr hier aufgebrochen bin, dachte ich, der Abstand zum täglichen Gegenüber würde mir gut tun, würde mit vielleicht auch ermöglichen, den nötigen inneren Abstand wieder zu finden.
Die neue Jahreszahl ist erst wenige Tage alt, da steht fest, daß wir wohl näher sind, als wir es je waren. Weil da jetzt die Option auf eine Zukunft ist. Weil es sich abzeichnet, daß seine Ehe Geschichte sein wird und wir dann wohl frei sind zu sehen, ob und wie es ein tatsächliches Wir geben kann.

Wow. So richtig glauben kann ich das noch nicht. Will ich das noch nicht. Aber das kleine Giftkind Hoffnung hüpft trotzdem durch die Nebelburg und singt.

Woelfin am 9.1.13 11:11







lange nacht. sehr lang. viel gesagt. viel gespürt. wie lang ich seine stimme wohl noch in meinem kopf hören kann? wie lang ich mich wohl noch erinnern werde an all die dinge, die er sagte? wie er sie sagte?

ist das wirklich passiert?

Woelfin am 6.10.12 10:18







nein. ich kann es wohl wirklich nicht.
so viele jahre... und dann doch nur scherben übrig.

Woelfin am 6.4.12 12:08







und morgen dann sieht die welt vielleicht endgültig ganz anders aus. angst davor, längst fühlbares zu zementieren. ein wenig auch sehr paradoxe hoffnung, weil es - egal wie schmerzhaft - vielleicht endlich einen abschluss bringen würde.
ich will es versuchen. aber ich glaube, daß ich es nicht kann.

Woelfin am 4.4.12 23:45







manchmal geht ein riss durch die welt. vielleicht nicht durch die ganze, aber durch deine eigene ...

Schattenläuferin am 2.3.12 00:53







gerade bist du der mittelpunkt meiner welt. taumel zwischen verwirrung und völliger klarheit. unwissenheit, was dieses tiefe zittern mir sagen will. ich weiß nur, es fühlt sich - allem zum trotz - richtig an.

Woelfin am 29.1.12 02:54


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de